Projekte 2021

Offizielle Registrierung der Amasiko Greenschool

Obwohl die Schule aufgrund der Corona-Pandemie im Oktober 2020 noch geschlossen war, fanden in dieser Zeit mehrfach Besuche der staatlichen Schulinspektoren statt. Das Ziel dieser Begutachtungen war die offizielle Registrierung der Schule durch die ugandische Schulbehörde. Mit großem Engagement des gesamten Schulkollegiums und vor allem des Technischen Direktors, Frank Akankwasa, wurde dieses Ziel nun erreicht. Am 15.02.2021 erhielt Amasiko Greenschool die offizielle Registrierung, am 30.03.2021 konnte die Urkunde darüber von Frank Akankwasa in Kampala stolz in Empfang genommen werden.

 

Die offizielle Registrierung ersetzt die bisher nur vorläufig erteilte Erlaubnis zum Betrieb der Schule und gestattet ihr es nun, bis zur 7. Klasse zu unterrichten und den Absolventen einen staatlich anerkannten Abschluss zu verleihen.
Diese Registrierung beinhaltet aber nicht eine Beteiligung des ugandischen Staates an die Kosten des Schulbetriebs.
Folgende Auflagen der Schulbehörde müssen durchgeführt werden:

Errichtung eines Zaunes

Die Schulbehörde verlangt zum Schutz der Kinder die Errichtung eines Zaunes entlang der Straße, die das Schulgelände teilt.                                                   Amasiko e.V.wird die Kosten für die Errichtung dieses Zaunes übernehmen!

                 

Die Arbeiten zur Errichtung dieses Zaunes sind in vollem Gange und werden vom Maurermeister Kabarebe geleitet.

Größere Klassenräume

Die Schulbehörde fordert 2 neue, größere Klassenräume, eine Forderung, die Amasiko e.V. voll unterstützen kann. Die jetzigen Klassenräume entsprechen schon länger nicht mehr den Anforderungen der immer größer werdenden Schülerzahl. Amasiko e.V., das Lehrer*innenkollegium und der Technische Direktor sehen daher die Errichtung eines neuen Schulgebäudes als dringlichste Aufgabe. Das zu klein gewordene Gebäude könnte dann zur Errichtung einer Bibliothek, für die Schulverwaltung und für ein zukünftiges kleines Gesundheitszentrum für Schule und Gemeinde genutzt werden.                                                                                                                  
Amasiko e.V. unterstützt dieses wichtige Vorhaben.

Neuigkeiten aus der Forschung

Neues Forschungsprojekt: Wasserversorgungskonzept für Amasiko Greenschool und das Dorf Hamukaka (Uganda) (Kooperation)

Wie schon in „Projekte 2020“ beschrieben, ist für Amasiko-ev. der Aufbau eines Konzeptes zur Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser besonders wichtig. Dies erfolgt mit Unterstützung der TU Darmstadt und wir freuen uns, dass das Konzept in dem Newsletter des Instituts IWAR vorgestellt wurde.

Wir bedanken uns für diese Unterstützung!

Das Fachgebiet Wasserversorgung und Grundwasserschutz unterstützt in Zusammenarbeit mit dem deutschen Förderverein „Amasiko e.V.“ das soziale Non-Profit-Unternehmen Amasiko Greenschool & Resource Center (www.amasiko.org) in Uganda bei der Erarbeitung eines Konzeptes zum Aufbau einer hygienisch einwandfreien Wasserversorgung. Das Projektgebiet befindet sich im äußersten Südwesten des Landes im Distrikt Kabale nahe der Grenze zu Ruanda auf einer Halbinsel am Lake Bunyonyi. Herz des Projekts ist ein Schulkomplex, bestehend aus mehreren Gebäuden einschließlich Küche und Sanitäranlage.

Basierend auf einer Analyse der örtlichen Randbedingungen soll geprüft werden, welche der verfügbaren Wasserressourcen (See-, Grund-, Quellwasser und Uferfiltrat) in Verbindung mit welchen technischen Lösungen geeignet sind, um die Situation der Wasserversorgung zu verbessern. Hierbei werden Konzeptvarianten erstellt, in welchen auch die sozioökonomischen Aspekte Berücksichtigung finden. Auf Grundlage eines Aufenthaltes vor Ort sollen anschließend die verschiedenen Varianten geprüft und die Planung kokretisiert werden.

Fachgebiet Wasserversorgung und Grundwasserschutz
Prof. Dipl.-Ing. Dr. nat. techn. Wilhelm Urban
Julian Mosbach, M.Sc.

Quelle: Newsletter Institut IWAR der TU Darmstadt, herausgegeben vom Verein zur Förderung des Institutes IWAR e.V. Ausgabe 2 | 2020